Schlüsselfaktor Innovation

Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft sind Schlüsselfaktoren für Wachstum und Beschäftigung.

Der wichtigste Innovations- und Technologiemotor ist der Mittelstand: Viele kleine Unternehmen, meist Familienbetriebe, sind mit Dienstleistungen oder Hightech-Produkten in bestimmten Marktnischen oder in Zulieferketten für große Unternehmen häufig sogar Weltmarktführer.

Die Wirtschaftsförderung versucht, kleine und mittlere Unternehmen bei der Entwicklung von technischen Innovationen und der Integration von neuen Technologien zu unterstützen, indem sie beispielsweise auf Netzwerke, Kooperations- oder Fördermöglichkeiten hinweist, bzw. diese initiiert.

 

Innovationsmotor Digitalisierung

Digitalisierung verändert die Arbeitswelt - unabhängig von Branche und Region. Der digitale Wandel umfasst alle Geschäfts- und Produktionsprozesse und prägt die gesamte Wertschöpfungskette.

Experten sind sich einig: In weniger als einem Jahrzehnt werden alle Wirtschaftsbereiche von der Digitalisierung erfasst sein. Nach Angaben der EU nutzen derzeit nur 1,7 Prozent der europäischen Unternehmen digitale Technologien, 41 Prozent überhaupt nicht.

Für kleine und mittelständische Unternehmen ist es häufig nicht leicht, sich auf den digitalen Wandel einzulassen. Doch um weiterhin im Wettbewerb die Nase vorne zu haben, gilt es auch für den Mittelstand, sich den neuen Anforderungen zu stellen.

Die smarte Fabrik, intelligente Produkte und Logistik oder Mensch-Technik-Interaktion: Industrie 4.0 gibt es bereits. Innovationsbereitschaft ist die Voraussetzung, sich der Vision zu nähern und langfristig wettbewerbsfähig zu sein. Schritt für Schritt und nach einem konkreten Fahrplan können einzelne Geschäftsprozesse digitalisiert werden.

Die Digitalisierung stellt Unternehmen nicht nur vor technische Herausforderungen, sondern erfordert auch Maßnahmen bei der Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeiter - ob Entwickler, Angestellte in der Produktion oder Vertriebler.