In Zusammenarbeit mit der AG Photobiotechnologie an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entstand die Idee zum Aufbau eines Instituts in Herne, das dem relativ jungen Ansatz der Erforschung biochemischer Prozesse der Erzeugung von Wasserstoff unter Lichteinfluss Spielraum für Anwendungsentwicklungen gibt.

Für die dreijährige Aufbauphase wurde ein Projektbüro am Standort Herne eingerichtet, das im IGZ Innovationszentrum angesiedelt ist und von PRO|transfer unterstützt wird.

Derzeit führt SolarBioproducts Ruhr eine Machbarkeitsstudie durch: Geprüft werden die Erschließung neuer Anwendungsfelder für innovative und umweltfreundliche Algen-Produkte, die Gewinnung von Industriepartnern und Details zur Organisation, aber auch die Finanzierung und die Evaluierung der baulichen Anforderungen eines Laboratoriums am Standort Herne.

Bei positiven Ergebnissen soll das Projekt zu einem wissenschaftlichen, forschungsorientierten Kompetenzzentrum führen. Bestehende Forschungsprojekte können so intensiviert und neue Forschungsfelder erschlossen werden. Im Fokus stehen dabei die Entwicklungen umweltfreundlicher und ressourcenschonender high-value products und deren industrielle Anwendungsmöglichkeiten.

Aufgrund der schnellen Verkehrsverbindung durch die Campuslinie zur RUB bietet sich Herne als Institutsstandort an. Ein eigenständiges wissenschaftliches Institut würde Forschung, Entwicklung und Ausbildung von wissenschaftlichem Nachwuchs nach Herne holen.