Info

Kontakt

Jannis Rothardt

Jannis Rothardt

Finanzen|Kommunikation|
Internationalisierung|Wissenschaft
Bereichsleitung
fon: 02323. 925 106
rothardt@wfg-herne.de

 

 

07 stober quadrat

Dr. Evelyn Stober 

Kommunikation|Kooperationsprojekte
fon: 02323. 925 114
stober@wfg-herne.de

Quartiers- und Immobilienentwicklung neu denken

Beim Kick-off der neuen Veranstaltungsreihe Digital.Herne.Business am 1. Oktober kamen Experten zu Wort

Pressemeldung vom 07. Oktober 2020

Als Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Digital.Herne.Business“, laden Herne.Business, PRO|transfer und die Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Herne am 1. Oktober zur Online-Veranstaltung ein. Alle Interessierten können sich mit einem Klick über die Landingpage „digital.herne.business“ ab 17:00 Uhr zuschalten.

Kein neues Wohn- und Gewerbegebiet, bei dem nicht von Anfang an Strom-, Wasser- und Energieversorgung fest eingeplant ist. Diese Bausteine der Infrastruktur müssen jedoch um ein unverzichtbares Element erweitert werden: „Es wird in Zukunft kein neues Wohn- oder Gewerbegebiet mehr geben, bei dem nicht von Beginn an auch die digitale Infrastruktur geplant wird“, meint WFG-Chef Holger Stoye mit Blick auf die Ergebnisse der Expertenrunde bei der Veranstaltung „Quartiere & Immobilien in der digitalen Stadt“ in der vergangenen Woche im Kulturzentrum Herne.

Grundlage der Diskussion ist der weltweite Trend, Städte mit Hilfe von Technologie smart und damit fit für die Zukunft zu machen. „Wir müssen die Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung eruieren und neue Technologien als Problemlöser nutzen. Die komplette Entwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten muss neu gedacht werden“, so Holger Stoye, „und das schon bei den ersten Planungen.“

Doch wie können die Städte nachhaltiger werden und ihren Bewohnern eine lebenswerte Umgebung bieten? Bei der Veranstaltung wurde deutlich, dass zwingend wichtige Bereiche wie Umwelt, Energie und Verkehr intelligent miteinander vernetzt werden müssen. Die Experten vor Ort warfen den Blick auf hierfür erforderliche Netzstrukturen, auf Voraussetzungen, die schon bei der Planung von Häusern berücksichtigt werden müssen, auf die Vernetzung von Energie und Mobilität – bei Parkhäusern oder im Workspace-Bereich.

Technische Grundlage hierfür könnte in der Stadt Herne die neue Smart-City-Plattform werden. Mittels des Funknetzes LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) können Daten aus dem ganzen Stadtgebiet erfasst werden und als wertvolle Informationen für alle Nutzer dienen. Sensoren sammeln in Echtzeit-Informationen über Bewegungsströme, Energieverbrauch, Verkehr und Nutzungsverhalten und schicken sie an eine zentrale Stelle zur Auswertung. Wo gibt es freie Parkplätze? Wann gehen die Straßenlaternen an oder aus? Wo staut sich der Verkehr? Erfolgversprechend ist eine solche Plattform dann, wenn sie als ‚open source‘ zur Verfügung gestellt wird. „Nur wenn sie für alle offen ist, wird sie sich als Standard etablieren. Dabei ist es besser, ein einziges gut funktionierendes Netz statt vieler unterschiedlicher Einzellösungen zu haben“, erklärt Holger Stoye. Geräte und Gegenstände im sogenannten Internet der Dinge (IoT) können so leichter kompatibel vernetzt werden.

Die Details und die Ergebnisse aus der Veranstaltung stehen für alle Interessierten zur Verfügung. Der Livestream kann ab sofort über die Internetadresse „digital.herne.business“ angeschaut werden. Über diese Plattform werden auch die Charts der Experten zur Verfügung gestellt.

Um den Weg in ein modernes, innovatives und zukunftsfähiges Herne zu begleiten, soll die Reihe von Herne.Business, PRO|transfer und der Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Herne mit weiteren spannenden Themen fortgeführt werden.

Internetadresse für den Livestream:
digital.herne.business/

Neue Internetadresse der Wirtschaftsförderungsgesellschaft:
herne.business

Pressefotos zum Download (Fotoquelle Herne.Business)

Pierre Golz, Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Herne 

Holger Stoye, Herne.Business

Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda

Sven-Ove Wähling, Netzlink

Dr. Svenja Haferkamp, Thelen Holding GmbH

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.